Nach der stationären Rehabilitationsbehandlung ist es für Patienten außerordentlich wichtig, im häuslichen Umfeld weiter an krankheitsbedingten kognitiven Einschränkungen zu arbeiten.
Hierfür bieten sich computergestützte Trainingsverfahren an, die den Einzelnen anspornen, das vorhandene Rehabilitationspotential weiter auszuschöpfen.
Mit den Programmen von Martin Greyn Reha Software liegen für den Bereich der visuellen Wahrnehmungsleistungen Übungsmöglichkeiten vor, die insbesondere Patienten mit Explorationsstörungen, verlangsamten Augensuchbewegungen, visueller Vernachlässigung oder Einschränkungen des Gesichtsfeldes nutzen können.

Prof. Dr. med.

Karl-Heinz Mauritz
ehemaliger Ärztlicher Direktor Klinik Berlin
Rehabilitationsklinik für neurologische Erkrankungen

 

VWTproThera

 

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Miniaturen

Wenn keine Miniaturen angezeigt werden, ist Javaskript in Ihrem Internetbrowser nicht aktiviert - hier aktivieren